EDV zieht um

Im September letzten Jahres informierten wir Sie auf diesen Blog-Seiten über den Bau unseres neuen Firmengebäudes. Der Beitrag ist ihnen bestimmt noch geläufig?

Nein, hm… ok, dann ein anderer Einstieg in diesen Bericht: Vor kurzem konnten Sie sich hier im Blog einen Einblick verschaffen, wie wir bei GEFRO unseren neuen Defibrillator zur Stabilisierung des Herzrhythmus in Empfang genommen haben. Absolut wichtig, absolut essentiell, ja sogar lebensnotwendig. Der Schlag des Herzens muss im Rhythmus bleiben, wie meine Kollegin Mone sehr treffend formulierte.

Und genau das ist jetzt mein perfekter Übergang. Denn so verbinde ich unseren „Neubau“ mit dem Rhythmus des Herzens, der nie aussetzen sollte. Vielleicht für viele eine nicht ganz passende Metapher, aber ich seh‘ meine Abteilung hier bei GEFRO mittlerweile nun mal so in etwa wie das ‘Herz‘ im Körper eines Lebewesens. Funktioniert es nicht mehr richtig, wird der tägliche ‚normale‘ Ablauf eingeschränkt. Die automatischen Handgriffe und Handlungen sind nicht mehr möglich und die Maschinerie kommt nicht mehr ins Rollen… Ja genau, mein Arbeitsplatz ist in der IT-Abteilung, also in der EDV, im Hause GEFRO.

Die EDV-Abteilung

Möglicherweise maß‘ ich mir jetzt mit dieser Aussage etwas zu viel an, aber in der heutigen Zeit sind Server, EDV-Leitungen, Festplatten, diverse Programme, PCs, Bildschirme etc. essentiell im täglichen Arbeitsalltag. Sollte hier auch nur ein kleines Rädchen nicht mehr funktionieren, das entsprechende Zahnrad nicht mehr richtig greifen können, gibt es keinen Defibrillator, der die ganze Geschichte wieder anstößt. Nein, dann sind wir gefragt. Und damit unser ganzes Kollegium nach wie vor perfekt am Arbeitsplatz zufrieden und glücklich, wie gewohnt und bei uns üblich, die beste Leistung erbringen kann, dürfen wir, also meine dreieinhalb Jungs, Christian, Jochen, Peter, Marc und ich sowie unsere Isabell, die sich einmal in der Woche auch in unseren heiligen Hallen aufhalten darf, als erste Abteilung nach dem schon komplett erfolgten Umzug des Lagers, auch  in unsere genialen neuen Büroräume umziehen. YEAH! Es muss ja schließlich gewährleistet sein, dass unser Serviceteam, unser Sekretariat, unsere Buchhaltung, unsere Lagersoftware, unser „einfach alles“ auch im neuen Gebäude (und ebenso vorübergehend auch noch in den alten Büros) anstandslos arbeiten können und alles reibungslos funktioniert. Also, dann eben wir als erstes – und auf ging’s.

Der Umzug

Mal davon abgesehen, dass ich in der speziellen Lage bin, mich überwiegend während meiner Arbeitszeit mit dreieinhalb Männern in einem Büro aufzuhalten, ist so ein ‚Büro-Umzug‘ ja schon ein heiliges Chaos. Was sich in den Jahren so alles ansammelt, was Frau unter, neben und auf ihrem Tisch und in diversen Schränken alles entdeckt. Das alleine wäre schon Stoff genug für einen weiteren Blog-Beitrag. Aber das ist eine andere Geschichte und sollte ein anderes Mal erzählt werden. Äh ja, sorry, ich schweife ab… Natürlich hat jeder von uns privat schon einen oder bereits mehrere Umzüge bewerkstelligt, aber hier im Büro ist das dann doch schon noch ’ne andere Hausnummer. Das Team muss funktionieren, die Arbeiten im Hintergrund müssen laufen, die weiteren Arbeitsplätze wollen zufrieden gestellt sein. Das Telefon läutet trotzdem weiter, die Mitarbeiter haben nach wie vor Probleme, für die wir da sein müssen und das ein oder andere Programm orientiert sich (mit einem nicht immer überflüssigen Update) generell nicht unbedingt an unseren persönlichen Animositäten dessen gegenüber.

Das neue Büro

Nun gut, wir taten es trotzdem. Wir haben mit all unserer Kraft und all unserem Know-how unseren Umzug gestemmt und sind jetzt in die perfekt ausgerichteten neuen Räumlichkeiten eingezogen. Ui, und es ist ja sooooo schön hier. Im Laufe der Zeit wurde unser altes Büro nun doch schon, ich sag mal, sehr heimelig, kuschelig eng respektive jeder weitere neue Mitarbeiter durfte sich schnuckelig zu uns dazu gesellen und jetzt steht uns ca. viermal so viel Platz zur Verfügung. Wahnsinn. Ein Traum. Christian unser ‚Brain‘ und Ober-Software-Programmierer bekommt sogar ein kleines ‚Büro im Büro‘, damit er seine geistigen Ergüsse auch weiterhin voll und ganz nur für Sie liebe GEFRO-Online-Kunden frei entfalten kann. Jochen, unser Administrator, der für das ganze Kollegium zuständig, oft ohne Pausen tagelang im Gebäude unterwegs ist, für alle Problemchen immer ein offenes Ohr hat und Hilfestellungen gibt, wo er nur kann, bekommt nun eine richtig große Fläche für seine Bildschirme, für seine externen Festplatten, für seine aufgeschraubten Gehäuse, für seine Apparaturen einfach für alles… Peter, unser weiterer Programmierer sitzt jetzt endlich direkt an ‚seiner Heizung‘ und kann seine südländische Ader, was die Zimmertemperatur betrifft, nun endlich frei ausleben (ich geb‘ zu, das kommt mir nicht ganz ungelegen) und Marc, unser fleißiger Azubi hat jetzt auch ’nen richtigen Schreibtisch und nicht nur so ’ne ‚Übergangslösung‘. Und wenn uns Isabell mit Thira einmal in der Woche besucht, freuen die beiden sich nun auch über ein extra eigenes Körbchen äh Platz… Tja, was mich betrifft: Mit etwas Abstand betrachtet sehen die ‚Dinge‘ doch gleich viel besser aus 😉

Es hat gut geklappt

Und das Beste daran, während der ganzen letzten zwei Tage des Schleppens, des Räumens, des Sortierens, des Umzugs, ist gleichzeitig der Laden perfekt mitgelaufen. Es hat alles geklappt und ja, wir sind glücklich und zufrieden. Wir haben Platz, wir sind weiterhin zusammen und doch hat jeder jetzt auch seinen eigenen Tanzbereich, den er auch benötigt um konstruktiv arbeiten zu können. Vorerst noch mit herkömmlichen Mobiliar aber bald mit gigantisch großen höhenverstellbaren Tischen, neuen Schränken und Regalen. Jep, das wird eine absolut geniale Geschichte.

Der Beitrag war etwas wirr? Stimmt, find‘ ich auch. Klar, ich hätte auch ganz genau erklären und berichten können, wie wir einzelne Teile von Büro alt nach Büro neu getragen haben, wie wir dabei ins Schwitzen gekommen sind und wie wir im neuen Büro erst etwas ratlos in der ewigen Weite jeder für sich in seiner Ecke gesessen ist, aber das liest sich einfach nicht so prickelnd.

Hey, wir sind ein spezieller Haufen aber dennoch ein super EDV-Team, wir haben hier mächtig viel Spaß bei und mit unserer Arbeit bei GEFRO und genau das sollten Sie, liebe Leser, auch so erfahren.

Mögen die weiteren Büro-Umzüge in den nächsten Wochen ebenso reibungslos vonstatten gehen!!!

Ein Gedanke zu „EDV zieht um“

  1. Alfred aus Bottrop sagt:

    Wow….Firma GEFRO….selten so einen interessant geschriebenen, mitreißenden Blog-Beitrag gelesen.
    Fehlte am Ende nur ein passender Song um die Geschichte musikalisch zu untermalen.
    Mein Vorschlag wäre

    The Wombats – Moving To New York

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

wp-puzzle.com logo